Rad der Erinnerung

Damals,
während gefallene Kirschblüten reizvoll die Straße säumten,
färbte wilder Wein seine Blätter zu grünen Kränzen einfältiger Freude.
Enttarnte das Morgenlicht die Illusion,
so löschte gleichfalls Tau und Regen das Feuer des Abends und die Sterne,
ohne Gnade -
Frühlingsopfer.

Damals,
Rosenstock zurückgeschnitten
Reckte er seine Dornen der Sonne entgegen
knospenlos -
Während tanzende Geister die Lichter der Stadt gewaltsam entzündeten,
im Taumel zwei Seelen - im Löwen-Gebrüll, flüchtig, einem Flügelschlag gleich -
Sommerlaune.

Dann,
Im Atem der Gezeiten,
als die Flut den seidenen Faden zerriß,
und in täuschender Betriebsamkeit kein Echo die Stille erbrach,
erklang das Wolfsgeheul des erkalteten Nordwindes -
Herbstzeitlos.

Und, Schneekind hielt Einzug in menschliches Herz,
und wies jedwede Regung des Feuers zurecht.
Der Kuß der Vergangenheit zeigte die Zunge,
nahm Lüge und Verleumdung erneut in die Pflicht -
Wintersonne.

Aber,
ich sage dir, du Feind, du Freund,
du schwarzer Sonnenkönig in mondiger Nacht:
Die Regenbögen offenbarten die Wende fühliger Zeiten,
Tiger brüllt und Falke kreischt -
Bist du bereit - erkennst Du den Sinn?

Sanftes Wasser spült den Stein,
Stein bricht nicht, und Stein wird zu Licht!