WERKVERZEICHNIS:
Kurzstücke Premieren
Abendfüllende Programme Wieder-Aufnahmen
Soli A. Bayer Gastspiele
Cie. Carambolage Tourneen
Künstler - Kooperativen
PERFORMANCE FÜR LUDWIG
Künstl. Leitung (Regie): Astrid Bayer in Kooperation mit dem Bildenden Künstler, Literat und Musiker Ludwig Eschmann, im Rahmen der Eröffnung der Viel-Sparten-Ausstellung L.Eschmann u. Ignaz Semlitsch, 2011, Kunsthaus 5er-Haus Reichenau an der Rax, A. Darsteller, Musik live und Text: Ludwig Eschmann
Körperschrift T3D Klangkörper
Mehrjähriges und andauerndes research-Projekt zum Thema: Schrift- Körper- Klang, in Kooperation mit Tanz/Therapeutin Beatrix Schlager Umsetzung ab 2004 in theaterlaborWerkstatt, Wien, Konzeptgestaltung auf Einladung als "artist in residenz" der Intendantin Barbara Klein, kosmostheater Wien für 2004/2005: Projekt darstellender Körperkunst dance & talk körperschrift T3D klangkörper talk & walk u.a. auf der Grundlage des Buches sexual personae/Camille Paglia Produktion Carambolage
SCHIELE MEETS EGON
Szenische Installation
Idee, Konzept und Umsetzung: Astrid Bayer in Zusammenarbeit mit der bildenden und communitiy art Künstlerin Natascha Wegerer und in Kooperation mit Kunstschaffenden und Musikern des Schiele-Werkstatt-Festivals: B. Kirner, A. Bagatsch, M. Janitschek, M. Delia, S. Markova, U.Litschauer, Neulengbach NÖ, Künst. Leitung: Eva Brenner Aufführung: altes Gerichtsgebäude Neulengbach 2003
TaCoTe
TaCoTe Choreographie: Astrid Bayer Tanz: Andrea Nagl, summery-Reflektion zum Thema: Tanz(Con)Text, 2002 Projekttheater Studio Wien, Research im gleichnamigen Arbeits-Buch der "Niederschriften" zur Veranstaltungsreihe Werkschau Tanz - Kunst im Dialog, dokumentiert und auf dieser home page als pdf online verfügbar, Produktion Carambolage
TANZ(CON)TEXT 12 - 18
Research - Zyklus zum Thema Tanz und Text, künstl. Leitung: Astrid Bayer in Kooperation mit der Tänzerin: Andrea Nagl, Choreographien und Improvisationen 1 - 18 im Rahmen von "Werkschau Tanz - Kunst im Dialog" aufgeführt , 2002, Projekttheater Studio Wien, Tanzquartier Wien, Research im gleichnamigen Arbeits-Buch der "Niederschriften" zur Veranstaltungsriehe dokumentiert und auf dieser home page als pdf verfügbar. Produktion Carambolage
TANZ(CON)TEXT 06 - 11
Research - Zyklus zum Thema Tanz und Text, künstl. Leitung: Astrid Bayer in Kooperation mit der Tänzerin: Andrea Nagl, Choreographien und Improvisationen 1 - 18 im Rahmen von "Werkschau Tanz - Kunst im Dialog" aufgeführt , 2002, Projekttheater Studio Wien, Research im gleichnamigen Arbeits-Buch der "Niederschriften" zur Veranstaltungsriehe dokumentiert und auf dieser home page als pdf verfügbar. Produktion Carambolage
TANZ(CON)TEXT 01 - 05
Research - Zyklus zum Thema Tanz und Text, künstl. Leitung: Astrid Bayer in Kooperation mit der Tänzerin: Andrea Nagl, Choreographien und Improvisationen 1 - 18 im Rahmen von "Werkschau Tanz - Kunst im Dialog" aufgeführt , 2002, Projekttheater Studio Wien, Research im gleichnamigen Arbeits-Buch der "Niederschriften" zur Veranstaltungsriehe dokumentiert und auf dieser home page als pdf verfügbar. Produktion Carambolage
SONAU DO BLAU AU AU
Sonau Ein leidenschaftliches und brisantes Tanz-Solo, das mit der "Wiener Hymne", dem Donauwalzer von Johann Strauß Sohn schonungslos abrechnet. Mit dem in Graz lebenden Musiker Thomas Lux nimmt Astrid Bayer die schon früher erfolgreiche künstlerische Zusammenarbeit wieder auf. Stilistisch überschreitet Astrid Bayer in ihrem Solo die Grenzen der reinen tänzerischen Darstellung. In der sehr persönlichen Auseinandersetzung mit ihrem Heimatort fügt sie ihre Spurensuche zu einer tänzerischen, gestischen und sprachlichen Collage zusammen. Idee, Choreographie und Tanz Astrid Bayer, Musikkomposition, Arrangement und Remix Thomas Lux Supervision Mona May Bühne und Requisiten Andrea Flachs Lichtgestaltung Berno Deggelmann Graphik Ekkaia Produktion Carambolage, abendfüllend. Uraufführung: Festspielhaus St. Pölten "Österreich tanzt" 28. März 2000 Wiederaufnahme Tanz, Tanz, Tanz - kosmos frauen raum, Wien 2001
WIE HÄTTEN SIE ES DENN GERN?
TaCoTe "aufwühlend erheiternd belustigend und spannend interessant emotional empfindsam intelligent harausfordernd kurzweilig und nett oder faszinierend?" in diesem Solo setzt sich Astrid Bayer auf humorvolle Weise mit Erwartungshaltungen des Publikums und stilistischen Vielfalten auseinander, mit denen sie als Choreographin konfrontiert ist. Tanz- und Choreographie: Astrid Bayer Musik Pin Balls und Werner Pirchner Licht Willy Wysoudil, Objekt aus Projekt "Guernica", Hansi Cziric Uraufführung: Jänner 1999, Theater des Augenblicks Wien
VOX HOMO
TaCoTe "wer sind wir, die wir alle "ich" denken? Unterstützt von den Musikkompositionen zeitgenössischer österreichischer Musiker, die faszinierende Klangräume schufen, begibt sich das Ensemble auf den Weg darstellerischer Körperkunst in der Absicht, sich mit ganzer Wucht auf sich selbst zu werfen, um in den Armen eines Anderen zu landen. Wer ist der Andere? All die Projektionen der Hoffnungen und Utopien einer besseren Welt, eines besseren Seins, eines humaneren Menschen? Das Ensemble Carambolage begibt sich auf die Reise und läßt den Kollaps vergangener Erfahrungen Revue passieren, um letztendlich aufzubrachen "zu jener Oase im Herzen, die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird - Vertrauen."
Ch. u. künstl. Leitung: Astrid Bayer, Tanz: Sonja Schmidlehner, Jennifer Brenon, Gro Eknes, Luis Estevez, Udo Kawasser, DarstellerInnen: Michaela Stankovsky, Klaus Schwarz, Nobert Withalm Musik: Werner Raditschnig u. a., live-Musik: Friz Rainer und Herbert Reisinger, Musikbearbeitung: Thomas Lux, sound-Engineering: Christoph Zimmermann, Textgestaltung: Christa Ernst, Kostüm: Rieger Licht: Berno Deggelmann, Org. Assistenz: Astrid Wieser, Marketing: Heinz Poller, Raumadaptierung: Martin Hraby und Harald Schmalzl, Organisationshilfen: Roland Bruckner, Susanne Delfin, Martin Fostel, Einführungsrede: Kurt Brazda, Ausstellungshaus Künstlerhaus und Christian Pronay, dietheater Künstlerhaus, im Rahmen der Ausstellungs-Objekte: Herbert Albrecht Premiere:1997, Ausstellungshaus Künstlerhaus, Wien, Produktion Carambolage
CUT 1
Cut 1 "wer sind wir, die wir alle "ich" denken? Unterstützt von den Musikkompositionen zeitgenössischer österreichischer Musiker, die faszinierende Klangräume schufen, begibt sich das Ensemble Carambolage auf den Weg darstellerischer Körperkunst in der Absicht, sich mit ganzer Wucht auf sich selbst zu werfen, um in den Armen eines Anderen zu landen. Ch. u. künstl. Leitung: Astrid Bayer, Tanz: Sonja Schmidlehner, Jennifer Brenon, Gro Eknes, Udo Kawasser, Musik: Werner Raditschnig & guests, Kostüm: Rieger 1996 detheater Künstlerhaus Wien, Festival "short cuts", Wieder - Aufnahme: 1997: im Rahmen von "Vox Homo" Produktion Carambolage
WIDE CROSSING
TaCoTe ein simultan-solo
zu kunstraum-körperkunst-kunstkörper mensch
Ch: Astrid Bayer, Tanz: Sylvia Scheidl u. Astrid Bayer. Musik: Vit Zouhar, 1995, Licht: Berno Deggelmann, Organisation: Wolfgang Sturm, Martin Hraby Premiere: dietheater Künstlerhaus Wien, Wiederaufnahme: Werk und Kulturhaus Wien, Festival Tanzsprache 1996
PERSEPHONES RÜCKKEHR
TaCoTe Idee, Choreographie und Tanz Astrid Bayer Musikkomposition und Interpretation Dieter Strehly Lichtgestaltung Berno Deggelmann Bühnenobjekt Martin Hraby Kostüm Rieger. Persephones Rückkehr ist eine Auftragsarbeit für das Festival EUROPEAN SOLOS des Theaters Danse Scenen, Copenhagen 1996, Wiederaufnahme Wien - 1997, Festival "Tanz-Sprache, WUK. Produktion ono "In all meinen Stücken, gibt es ein Thema, das mich inspiriert: Irgendwie dem Leben, dem Überleben, in seiner ganzen Hässlichkeit und Schönheit, doch ein stilles Lächeln des Glücks abzuringen; der Weg dorthin ist Persephones Weg, voller Hindernisse und Barrieren, die es zu überwinden gilt"
DIE ROTHEN SCHUHE
TaCoTe variation eins pause variation zwei
Ein architektonischer Entwurf für Tanz und Text Ernst Bornemann gewidmet, nach einem Konzept von Astrid Bayer in Kooperation mit Theaterwissenschaftlerin Barbara Freitag. T: A. Bayer, Sprecherin: B. Freitag, Darsteller: Charles Ofoedu, Raumgestaltung. u. Objekte: A. Bayer, Kostüm Philomena Christ, Brille: schau schau, Licht: Johannes Kittel, Jörg Piringer
Weiters im Team: Claudia Freitag, Tina Geiger - abendfüllend. Premiere: imagetanz dietheater Künstlerhaus Wien, Wieder-Aufnahme: vienna acts - kis.productions, lift, 1995
KOTTOS
TaCoTe Kurzstück nach dem gleichnamigen Musikstück von Iannis Xenakis, T: Astrid Bayer, dietheater Künstlerhaus, short cuts, 1994
MORD VOR ORT
Kurz-Solo, T: Astrid Bayer,Verlag für Gesellschaftskritik Sylvia Unterrader/Manfred Chobot, Österreichisches Tabakmuseum,1994
TRANS DANUBIA 2
TaCoTe Abendfüllend, Improvisation u. T. Astrid Bayer, Musik: J.S. Bach, Iannis Xenakis, u.a., Licht: Johannes Kittel und Gernot Lechner, Einführungsrede: Mag. Susanne Karr, Premiere Festival "Tanzsprache" WUK Wien, 1994, dietheater Künstlerhaus, image acts II, 1994, Wieder-Aufnahme: Tournee Peru - Ecuador. Produktions - und Gastspielleitung: Wolfgang Sturm, Ausschnitt- Präsentation im Rahmen von Vienna acts, Werkräume Holochergasse Wien, 1995
AUTRE MONDE
TaCoTe "nehmen wir an, wir erinnern uns jenseits von gestern, wagen wir die Behauptung, jenseits unseres Lebens noch weiter zurück und entscheiden wir uns, diese Welten und Bilder, die in uns wach werden, nicht als Traumwelten abzutun, sondern als Wirklichkeit einer Anderswelt in uns aufzunehmen"
Abendfüllend Ch., T u. Kostüm: Astrid Bayer, Bühne und Licht: Thomas Jelinek, Musik: Christoph Zimmermann, Researche-Assistenz: Mag. Claudia Freitag, Premiere: Taccelles, Berlin Festival Logbuch, Wieder-Aufnahme: Festival Bodenproben Klagenfurt A und Theater Mu Szinhaz, Budapest - work in progress-Aufführungen: ITW - Universitätssportzentrum Wien, Theater am Kornmarkt, A, imagefestival, dietheater, 1992/93/94 Produktion - und Gastspielleitung: Wolfgang Sturm
DO KAIME PE, TATA!
TaCoTe Elf Momentaufnahmen von Stimmungsbildern in Tanz und Klangsprache poetisch, an der Schnittstelle zwischen Bildender Kunst, skulpturalem und organischem Körper gestaltet. Ein vielfältiges Psychogramm, dass durch die minimalistischen Tanz-Sequenzen der Darstellerin und der musikalischen Komposition seinen Ausdruck findet.
Abendfüllend Ch, T. u. Bühne: Astrid Bayer, Musik: Thomas Lux, Kostüm: Sissy Pink, Licht: Gerwich Rozmyslowski, Martin Walliza, Reto Schubiger, Tontechnik: Christoph Zimmermann, Bühnen-Assistenz: Sigrid Pliessnig, Christian Weber, Super-Vision: Mary Overlie, NY, Organisations-support: H. Straka, Premiere: Festival Image, Wien 1991, Wieder - Aufnahme: dietheater Künstlerhaus Wien, 1992, Wiederaufnahme Ausschnitt, Theater des Augenblicks 1994
ISOLA
Isola Kurz-Solo T: Astrid Bayer im Rahmen Int. Choreographen-Wettbewerb ITW, Kostüm: Sissy Pink, Musik und Licht: Thomas Lux, Finale im Theater der Kreis, Wien, 1991
TRANS DANUBIA 1
TaCoTe "Als fließendes Bewegungsgemälde, aus dem Moment geschaffen, die Sensation von Bewegung in seiner dynamischen als auch emotionalen Vielfalt aufzeigend"
Abendfüllende Improvisation zu den Goldberg-Variationen - J.S.Bach, T: Astrid Bayer Licht: Gerwich Rozmyslovski, Kostüm: Sissy Pink Premiere: Festival "Image", dietheater Wien, 1990, Gastspiel Moskau - Festival Meyerholdt Zentrum, Gastspiel Stadttheater Charkov, Ukraine, Gastspiel Wachauer Theaterfestival A, Gastspiel WUK, Wien, 1991
Dis-HARMONIE
Improvisation Astrid Bayer - Klavier- Improvisation live: Nathan Steinhagen "expressions"-ITW, Universitäts Sportzentrum Wien,1986
LEBENDIG
TaCoTe Kurzstück - Improvisation/ Tanz: Astrid Bayer, Stimm-Improvisation live: Flora St. Loup Premiere: Theater an der Wien, im Rahmen der Freunde der Wr. Staatsoper, 1985
iDcUh
Ch: Astrid Bayer, Duett-Tanz: Aiga Keller u. Jean Pascal Sound-Collage: Thomas Lux 1985
THROUGH THE LOOKING GLASS
TaCoTe Ch. u. T. Astrid Bayer, Musik: Thomas Lux, Premiere: Theater an der Wien, im Rahmen der Freunde der Wr. Staatsoper 1985
BILDER EINER AUSSTELLUNG
Tanz-Video: 4 Szenen zu Mussorgsky, Ch: Astrid Bayer, Tänzerinnen und Tänzer der Musical-Ausbildung des Tanzforums Wien, Kamera: Thomas Lux 1984
SALOME
Tanz- Kurz-Film,8 mm,Ch.u.T: Astrid Bayer, Kamera: Thomas Lux, (Bildender Künstler) 1983
Veranstaltungsorte:
5-er Haus Kunsthaus Reichenau an der Rax A, Theaterwerkstatt Wien (nomad.theatre), altes Gerichtsgebäude Neulengbach A, Tanzquartier Wien, Projekttheater Studio Wien, Festspielhaus St. Pölten A, Kosmos Theater Wien, Ausstellungshaus Künstlerhaus Wien, dietheater Wien, Danse Scenen Kopenhagen, Werkstätten -und Kulturhaus Wien, Theater des Augenblicks Wien, Wachauer-Theater-Festival Krems A, Meyerholdt - Zentrum Moskau, Österr. Tabakmuseum Wien, Stadttheater Charkov, der Kreis Wien, Serapionstheater Wien, Theater am Kornmarkt Bregenz A, Theater an der Wien, Sportuniversität Wien, Tacchelles Berlin, französisches Kulturinstitut Wien, Theater Mu Szinhaz, Budapest, Theater St. Ruprecht Klagenfurt A, Stadttheater Trujillo Peru, IG freie theater Wien, Universitäts-Theater Manta - Ecuador, Szene Wien, T junction Wien

Mit freundlicher Unterstützung:
BMUK und Kulturamt der Stadt Wien